Grippe grassiert in Deutschland – So schützt du dich an Karneval vor einer Infektion

Grippe grassiert in Deutschland – So schützt du dich an Karneval vor einer Infektion

Anfang Februar wurden bereits mehr als 20.000 Grippe-Infizierte gemeldet, seit Ende September sind 96 Menschen an den Folgen einer Influenza gestorben. Grippeviren verbreiten sich extrem schnell – vor allem in großen Menschenmengen. FOCUS Online erklärt, wie Sie die Karnevalszeit gesund überstehen.

Deutschland steckt mitten in der Grippewelle. Das geht aus den Zahlen des Robert Koch Instituts (RKI) hervor: Demnach gab es in der sechsten Woche des Jahres bereits 20.629 bestätigte Influenza-Infizierte. Besonders stark getroffen hat es Bayern und Sachsen. Dort wurden etwa 9000 und knapp 3000 Fälle gemeldet. Auch Todesopfer hat es laut RKI schon gegeben: Seit Ende September 2019 sind demnach 96 Menschen an den Folgen einer Influenza gestorben. Gefährlich sind die Influenzaviren hauptsächlich für immunschwache Menschen, Ältere und Kinder.

Die Grippewelle rollt – auch während des Karnevals

Anstecken können Sie sich, wenn Sie mit einem Erkrankten in Kontakt kommen. Dabei ist das Risiko besonders dort hoch, wo sich viele Menschen auf derselben Stelle aufhalten – und da bilden Karnevalsveranstaltungen keine Ausnahme. Influenzaviren werden durch sogenannte Tröpfcheninfektion übertragen, also wenn durch Husten und Niesen virushaltige Tropfen auf die Schleimhäute der Atemwege gelangen. Aber auch über Hände und Oberflächen kann man sich infizieren. Achtung: Infizierte können bereits vor dem Auftreten der Symptome die Krankheit übertragen.

So schützen Sie sich vor Influenza- und anderen Viren

Wer sich vor einer Ansteckung schützen möchte, sollte sich an einige Regeln halten – ganz gleich ob während des Karnevals oder nicht. Das empfiehlt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) auf ihrer Seite infektionsschutz.de:

  • Gründlich Hände waschen – und zwar nicht nur nach dem Toilettenbesuch, sondern zum Beispiel auch nach Kontakt mit Abfällen, dem Windelwechseln, Kontakt mit Tieren oder tierischem Abfall sowie vor und nach dem Zubereiten und Verzehren von Speisen.
  • Gründliche Hygiene in der Toilette und im Haus: Achten Sie darauf, Ihre Toilette regelmäßig zu reinigen. Normale Putzmittel reichen laut BzgA aus. Auch Lichtschalter und Türklinken sollten Sie reinigen. Wenn Sie den Toilettendeckel vor dem Spülen schließen, können Sie der Verbreitung von Krankheitskeimen zusätzlich vorbeugen. Vor Desinfektionsmitteln raten Experten hingegen ab: Sie können unter Umständen nicht nur Mikroorganismen, sondern auch Körper und Umwelt schaden.
  • Barrieremaßnahmen ergreifen: Um die Grippeviren auf Abstand zu halten, sind auch bereits Erkrankte gefragt. Wenn es Ihnen nicht gut geht, kurieren Sie sich möglichst zuhause aus. Meiden Sie enge Kontakte und achten gegebenenfalls auf guten Wundschutz sowie möglicherweise sogar Schutzkleidung.
  • Richtig husten und niesen: Halten Sie mindestens einen Meter Abstand zu Ihren Mitmenschen, wenn Sie husten oder niesen müssen. Die Hand schützend vor den Mund zu halten, ist nicht ratsam. Husten oder niesen Sie besser in ein Taschentuch, das Sie daraufhin direkt entsorgen. Haben Sie kein Taschentuch griffbereit, husten Sie besser in die Armbeuge als in die Hand. Im Anschluss sollten Sie Ihre Hände waschen.

Menschen mit Grundkrankheiten, Schwangere (ab dem vierten Schwangerschaftsmonat) und über 60 Jahre alte Personen sollten sich gegen Grippe impfen lassen.

Gefährlicher Mangel: 5 Warnzeichen, dass Sie zu wenige Kohlenhydrate essen

FOCUS Online/Wochit Gefährlicher Mangel: 5 Warnzeichen, dass Sie zu wenige Kohlenhydrate essen  

Quelle: Den ganzen Artikel lesen