Trotz Rückstand bei Entwicklung: Russland will schon in zwei Wochen Corona-Impfstoff zulassen

Trotz Rückstand bei Entwicklung: Russland will schon in zwei Wochen Corona-Impfstoff zulassen

Die Corona-Pandemie hält die Welt weiterhin in Atem: Mehr als 15 Millionen Menschen haben sich bisher mit dem Coronavirus infiziert, 207.206 davon in Deutschland. Die USA melden nahezu täglich neue Rekordzahlen.

Als erstes Land der Welt will Russland offenbar schon in zwei Wochen einen Coronavirus-Impfstoff zulassen. Russische Beamte sagten dem US-Nachrichtensender CNN, man arbeite auf den 10. August als Termin für die Zulassung des Impfstoffs hin. Wenn möglich, soll das Mittel sogar noch früher zugelassen werden.

Laut Bericht muss der Impfstoff noch die zweite Phase durchlaufen – also die vorklinische Entwicklungsphase. Einige andere Impfstoffkandidaten befinden sich derweil bereits in der dritten Phase (klinische Entwicklungsphase). Allerdings wolle man die zweite Phase bis zum 3. August abschließen, so die Beamten.

Der Impfstoff sei deshalb so schnell entwickelt worden, weil es sich um eine modifizierte Version eines Impfstoffes handele, mit dem andere Krankheiten bekämpft würden, berichtet CNN unter Berufung auf russische Wissenschaftler weiter.

Wie es in dem Bericht weiter heißt, soll der Impfstoff zwar jedem zur Verfügung stehen, jedoch sollen Mitarbeiter des Gesundheitswesens bevorzugt behandelt werden.

Russland zählt den am stärksten von der Corona-Pandemie betroffenen Länder. Nach Angaben der Johns Hopkins Universität haben sich bislang mehr als 827.000 Menschen infiziert, mehr als 13.000 Menschen sind bereits an den Folgen des Virus gestorben.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise aus Deutschland, Europa und der Welt lesen Sie im News-Ticker von FOCUS Online.

 

Deutscher Taucher verschwindet in Walmaul: „Nichts kann einen darauf vorbereiten“

FOCUS Online Deutscher Taucher verschwindet in Walmaul: „Nichts kann einen darauf vorbereiten“

 

Alle wichtigen Meldungen zum Coronavirus im FOCUS-Online-Newsletter. Jetzt abonnieren.

 
 
 

Quelle: Den ganzen Artikel lesen