Hoffnung für Tansania – ein Land in dem Corona geleugnet wurde

Hoffnung für Tansania – ein Land in dem Corona geleugnet wurde

Tansanias Präsident John Magufuli ist am letzten Mittwoch gestorben. Auf seiner Nachfolgerin Samia Suluhu Hassan ruhen nun große Hoffnungen in einem Land, in dem das Coronavirus von offizieller Seite geleugnet wurdeApotheker Christoph Bonsmann, Vorstandsmitglied des Medikamentenhilfswerks Action Medeor gibt gegenüber DAZ.online eine erste Einschätzung von der Situation im Land.

Schon seit Mai vergangenen Jahres wurden in Tansania keine Infektionszahlen mehr veröffentlicht. Der damalige Präsident John Magufuli erklärte, dass Gebete das Virus verscheucht hätten. Er riet seiner Bevölkerung zu Kräuter- und Dampfkuren, lehnte den Corona-Impfstoff ab und ermutigte laut FAZ-Bericht, keine Gesichtsmasken zu tragen. 

Mehr zum Thema

Hoffnung auf ein Ende der Corona-Krise

Rettung Corona-Impfstoff – doch wie kommen ärmere Länder dran?

Impfstoffverteilung südliches Afrika

Die ärmsten Länder stehen am Ende der Impfstoff-Warteschlange

Hilfsprojekte in Tansania, Uganda, Senegal

Die Corona-Lage in Afrika: Der Verein „Apotheker helfen“ berichtet

„Bei den ersten öffentlichen Auftritten trugen die neue Präsidentin und die sie begleitenden Personen alle Mund-Nase-Schutzmasken“, berichtet nun Tansania-Kenner und Apotheker Christoph Bonsmann gegenüber DAZ.online. Bereits kurz nach der Vereidigung der neuen Präsidentin sei zudem eine erste „Corona Treatment-Guideline“ in Tansania veröffentlicht worden, also eine Richtlinie zum Umgang mit COVID-19. Damit liege erstmals ein umfangreiches Manual zur Behandlung des Virus in Tansania vor, das sich auch ausdrücklich an alle Ebenen des Gesundheitswesens richtete. Der Apotheker sieht darin ein Indiz, in welche Richtung es im Land nun gehe. Handlungsbedarf scheint es auch dringend zu geben. 

Mangels Testungen gebe es zwar keine offiziellen Statistiken, doch lassen, laut Bonsmann, beispielsweise die stark ansteigenden Zahlen von Atemwegserkrankungen einen Zusammenhang mit COVID-19 vermuten. Auch habe die Nachfrage nach persönlicher Schutzausrüstung und nach Sauerstoffkonzentratoren in den letzten Monaten deutlich zugenommen. 

Quelle: Den ganzen Artikel lesen