Geschlechtskrankheiten: So vermehren sich Chlamydien – Naturheilkunde & Naturheilverfahren Fachportal

Geschlechtskrankheiten: So vermehren sich Chlamydien – Naturheilkunde & Naturheilverfahren Fachportal

Wie sich Chlamydien in menschlichen Zellen einnisten

Infektionen mit Chlamydien (Chlamydia trachomatis) gehören zu den häufigsten Geschlechtskrankheiten in Deutschland. Die Bakterien können beim sexuellen Kontakt übertragen werden. Bislang war nicht bekannt, wie genau sich die Bakterien in den Zellen vermehren. Nun zeigt ein deutsches Forschungsteam, dass die Aminosäure Glutamin eine entscheidende Rolle bei der Vermehrung spielt.

Forschende der Julius-Maximilians-Universität Würzburg fanden heraus, dass Chlamydien sehr viel Glutamin benötigen, um sich in menschlichen Zellen fortzupflanzen. Das Team entdeckte auch, wie es den Bakterien gelingt, so viel von der Aminosäure zu beschaffen. Die Erkenntnisse schließen Wissenslücken über die Vermehrung des weit verbreiteten Bakteriums. Die Forschungsergebnisse wurden kürzlich in dem renommierten Fachjournal „Nature Microbiology“ vorgestellt.

Häuslich eingerichtet

Chlamydien können innerhalb eines Menschen nur überleben, indem sie in eine Zelle eindringen. In der Zelle errichten die Bakterien dann kleine Bläschen, in denen die Eindringlinge über mehrere Generationen hinweg leben.

Die Hausbesetzer unter den Bakterien

Um ungestört in der Zelle zu verweilen, programmieren Chlamydien den Stoffwechsel ihrer Wirtszelle um. Wie das Forschungsteam zeigt, importieren die besetzten Zellen im Anschluss verstärkt die Aminosäure Glutamin aus der Umgebung in die Zelle.

„Die Chlamydien brauchen viel Glutamin, um das ringförmige Molekül Peptidoglykan zu synthetisieren“, erläutert Professor Thomas Rudel aus dem Studienteam. Dieses Ringmolekül sei ein genereller Zellwand-Baustoff für Bakterien. Die Chlamydien nutzen die Aminosäure, um sich einen eigenen Bereich in der Zelle abzugrenzen, indem sie eine neue Wand einbauen.

Ohne Glutamin keine Vermehrung

Die Erkenntnis eröffnet einen neuen Therapieansatz gegen die Erreger, denn ohne Glutamin-Import können sich die Bakterien nicht weiter vermehren. In folgenden Untersuchungen möchte das Team klären, welche Bedeutung der Glutaminstoffwechsel bei einer chronischen Chlamydien-Infektion hat. Die Forschenden versprechen sich hier Hinweise zu finden, wie schwere Verläufe der Infektion entstehen.

Wie äußert sich eine Chlamydien-Infektion?

Eine Infektion mit Chlamydia trachomatis kann sich beispielsweise durch eine Entzündungen der Harnröhre, des Gebärmutterhalses, der Gebärmutterschleimhaut oder der Eileiterschleimhaut äußern. Oft verläuft die Infektion jedoch ohne spürbare Beschwerden. Bleibt eine Chlamydien-Infektion unbemerkt, kann sie zu schweren bis chronischen Krankheitsverläufen führen und Gebärmutterhalskrebs sowie Eierstockkrebs begünstigen. (vb)

Lesen Sie auch: Hausmittel bei Chlamydien.

Autoren- und Quelleninformationen

Quelle: Den ganzen Artikel lesen