Die Forscher machen einen bedeutenden Schritt in Richtung Bluttest für die Alzheimer-Krankheit

Die Forscher machen einen bedeutenden Schritt in Richtung Bluttest für die Alzheimer-Krankheit

Forscher an der Washington University School of Medicine in St. Louis haben ein Verfahren entwickelt, um die Erkennung kleinster Mengen von protein-fragment verknüpft mit Alzheimer-Krankheit im Blut. Die Studie, veröffentlicht 28. Juli im Journal of Experimental Medicine (JEM), zeigt, dass die Ebenen von p-tau-217 erhöht während der frühen Stadien der Alzheimer-Krankheit führen könnte ein einfacher Bluttest in der Lage, die Diagnose der neurodegenerativen Erkrankung im Jahre, bevor Symptome beginnen zu erscheinen.

Alzheimer-Krankheit ist gekennzeichnet durch das Vorhandensein von plaques im Gehirn gebildet, die durch ein protein namens amyloid-β, sowie Aggregate von einem protein namens tau, die form neurofibrilläre tangles in den Neuronen von Alzheimer-Patienten. Amyloid-β and tau beginnen, Jahre, bevor jede kognitive Symptome, wie Gedächtnisverlust und Verwirrung, sich zeigen, ist aber bisher der einzige Weg, um Sie zu erkennen war mit einem Positronen-emissions-Tomographie (PET) – scan zu visualisieren, die das Gehirn oder das Rückenmark Tippen Sie auf Messen wechselnden Ebenen des amyloid-β and tau im Liquor. Seit vielen Jahren haben Wissenschaftler versucht, die Entwicklung von Bluttests, die könnte erkennen, Alzheimer-Krankheit vor dem auftreten der Symptome, während Sie billiger und weniger invasiv als die PET-scans und spinal taps.

Randall Bateman, Nicolas-Barthélemy und Kollegen an der Washington University School of Medicine in St. Louis zuvor festgestellt, dass ein modifiziertes fragment von tau, bekannt als p-tau-217, sammelt sich in der zerebrospinalflüssigkeit von Alzheimer-Patienten vor dem auftreten Erster kognitiver Symptome, steigt mit dem Fortschreiten der Krankheit, und kann genau Vorhersagen, die Bildung von amyloid-plaques.

Die Forscher vermuteten, dass sich p-tau-217 könnten auch im Blut von Alzheimer-Patienten, wenn auch auf sehr niedrigem Niveau, die es schwierig machen würden, zu erkennen. „Wir wollten deshalb zu quantifizieren, die Ebenen von verschiedenen tau-Proteine, insbesondere p-tau-217, in der Blut, und vergleichen Sie Sie mit amyloid-Pathologie und dem auftreten der Demenz zu beurteilen, Ihr Potenzial als Blut-basiertes Alzheimer-Krankheit Biomarker“, sagt Bateman, der Charles F. und Joanne-Ritter Distinguished Professor für Neurologie an der Washington University School of Medicine.

Barthélemy und Kollegen in Bateman ‚ s lab entwickelt eine Massenspektrometrie-basierte Verfahren zum Messen der Menge von p-tau-217 und anderen tau-Fragmente in weniger als 4 ml Blut, obwohl solche kleinen Proben enthalten weniger als ein Billionstel Gramm von p-tau-217. „Nach unserem wissen ist dies die niedrigste Konzentration, die jemals gemessen durch Massenspektrometrie, die für ein protein marker in human blood plasma“, sagt Barthélemy, assistant professor in Bateman ‚ s Labor.

Die Forscher fanden heraus, dass, ähnlich wie p-tau-217-levels im Liquor, p-tau-217-Werte im Blut waren sehr niedrig bei gesunden Probanden, sondern erhöht bei Patienten mit amyloid-plaques, auch für diejenigen, die noch zu entwickeln kognitive Symptome. Messung der Blut-Plasmaspiegel von p-tau-217 war in der Lage, genau vorherzusagen, das Vorhandensein von amyloid-plaques im PET-scans, eine bessere Leistung als die anderen tau-fragment, p-tau-181, die zuvor vorgeschlagen, die als biomarker für die Alzheimer-Krankheit.