Die Bürgertests sind zurück – auch in den Apotheken?

Die Bürgertests sind zurück – auch in den Apotheken?

Seit dem vergangenen Samstag gibt es wieder Gratis-Bürgertests auf SARS-CoV-2 für jedermann. Apotheken dürfen sie nach Belieben anbieten – was sind Ihre Erfahrungen? Wie hoch ist die Nachfrage, wie hoch der Anteil der Geimpften an den Interessenten und reichen die im Markt befindlichen Profitests aus, um den Bedarf zu decken? Machen Sie mit bei unserer aktuellen DAZ-Umfrage!

Seit dem vergangenen Samstag dürfen sich wieder alle Menschen in Deutschland mindestens einmal pro Woche per PoC-Antigen-Schnelltest auf Staatskosten auf SARS-CoV-2 testen lassen. Neben Arztpraxen und Laboren sind auch Apotheken prinzipiell berechtigt, solche Tests durchzuführen und entsprechende Bescheinigungen auszustellen. So war es auch bis 11. Oktober dieses Jahres geregelt – dann aber war das Angebot stark eingeschränkt worden.

Mehr zum Thema

Änderung der Corona-Testverordnung

BMG lässt kostenlose Bürgertests wieder aufleben

Anfeindungen von Impfunwilligen befürchtet / ABDA: Tests nur in Apotheken und Arztpraxen

Was bringt das Ende der Gratistests für die Apotheken?

Mit Blick auf die aktuell stark steigenden Inzidenzen und die aus Sicht vieler Politiker:innen und Fachleute noch immer ungenügenden COVID-19-Impfquote lässt der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nun jedoch die Bürgertests wieder aufleben. „Nur wenige Apotheken hatten in der Zwischenzeit ihr Angebot an Schnelltests komplett eingestellt“, sagt Holger Seyfarth, Vorsitzender des Hessischen Apothekerverbands (HAV), dazu in einer Mitteilung des HAV vom gestrigen Dienstag. „Zahlreiche Apotheken boten die Tests weiterhin für Selbstzahler an, meist im geringeren zeitlichen Umfang als noch im Frühjahr oder Sommer. Damit bleiben die Apotheken Teil der Teststrategie des Landes und tragen erfolgreich dazu bei, symptomfreie Virusträger zu identifizieren und Infektionsketten zu unterbrechen.“

Seyfarth geht davon aus, dass die Apotheken ihre Testkapazitäten flexibel der Nachfrage anpassen werden. Im Grundsatz seien die hierfür notwendigen Kapazitäten gegeben, so der Apotheker. Zur Durchführung der Tests müssten die Apotheken allerdings umfangreiche organisatorische und personelle Vorbereitungen treffen. „Nicht jede Apotheke kann das leisten“, räumt Seyfarth ein.

Ansturm auf Apotheken in Nordrhein

In Nordrhein verzeichnet der örtliche Apothekerverband derweil einen Ansturm auf die Bürgertests – unter den Interessierten seien auch viele Geimpfte, meldet die Deutsche Presse-Agentur. „Seitdem seit Samstag wieder kostenlose Bürgertests möglich sind, stürmen die Menschen die Teststellen der Apotheken“, sagt Thomas Preis, Chef des Apothekerverbands Nordrhein (AVNR), demnach der „Rheinischen Post“ (Dienstag). „Es hat immer wieder kleinere Schlangen vor einzelnen Teststellen gegeben.“ Allein am Samstag seien gut dreimal so viele Tests durchgeführt worden wie am Samstag der Vorwoche, so Preis. „Die meisten Besucher der Teststellen sind nach unseren Erkenntnissen schon zweimal geimpft, durch einen Bürgertest wollen sie sich, ihren Familien und Freunde mehr Sicherheit gewährleisten.“

Doch wie sieht es konkret in den Apotheken aus – testen sie noch, wieder oder gar nicht? Und ist die Nachfrage nach den Bürgertests tatsächlich so hoch, wie Preis berichtet? Machen Sie mit bei unserer Umfrage!

» Zur Umfrage

Quelle: Den ganzen Artikel lesen