COVID-19: Reduziertes Sterberisiko bei Einnahme von Cholesterinsenkern – Heilpraxis

COVID-19: Reduziertes Sterberisiko bei Einnahme von Cholesterinsenkern – Heilpraxis

Statin-Einnahme verringert COVID-19-Sterberisiko

Schon länger wird in der Fachwelt über den Einsatz von Statinen zur Behandlung von COVID-19-Erkrankten diskutiert. Eine neue Studie deutet nun an, dass die Cholesterinsenker tatsächlich effektiv sein könnten. Die Einnahme solcher Medikamente geht offenbar mit einem reduzierten Sterberisiko einher.

Bei Menschen, die wegen COVID-19 in ein Krankenhaus eingeliefert wurden und die Statine zur Senkung des Cholesterinspiegels einnahmen, war die Wahrscheinlichkeit zu sterben, um 50 Prozent geringer. Dies zeigt eine in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ veröffentlichte Studie von Ärztinnen und Ärzten des Columbia University Vagelos College of Physicians and Surgeons und des New York-Presbyterian-Hospital.

„Kostengünstige und wirksame Therapiestrategie“

„Unsere Studie ist eine der größeren Studien, die diese Hypothese bestätigt, und die Daten bilden die Grundlage für zukünftige randomisierte klinische Studien, die erforderlich sind, um den Nutzen von Statinen bei COVID-19 zu bestätigen“, wird Studienautorin Dr. Aakriti Gupta, Kardiologin im NewYork-Presbyterian / Irving Medical Center der Columbia University, in einer Mitteilung zitiert.

„Wenn sich ihre vorteilhafte Wirkung in randomisierten klinischen Studien bestätigt, könnten sich Statine möglicherweise als kostengünstige und wirksame Therapiestrategie für COVID-19 erweisen“, fügte der Kardiologe Dr. Mahesh V. Madhavan hinzu.

Nicht nur cholesterinsenkende Wirkung

Gupta, Madhavan und die anderen Hauptautorinnen und -autoren der Studie sind Kardiologinnen und Kardiologen, die sich im Frühjahr und Sommer 2020 um hospitalisierte COVID-19-Erkrankte kümmerten, als die erste Welle der Pandemie durch New York City fegte.

Laut Studienautorin Dr. Elaine Wan wurde beobachtet, dass es bei Patientinnen und Patienten, die sehr krank wurden und einen Krankenhausaufenthalt benötigten, häufig zu Hyperinflammation und Gerinnungsstörungen kam.

Wie Dr. Gupta erklärte, kamen den Kardiologinnen und Kardiologen natürlich Statine in den Sinn: „Zusätzlich zu ihrer bekannten cholesterinsenkenden Wirkung sind Statine für ihre entzündungshemmenden, gerinnungshemmenden und immunmodulatorischen Eigenschaften bekannt.“

Verringerung der Mortalität

Basierend auf ihren Beobachtungen untersuchten die Fachleute die Ergebnisse von 2.626 Patientinnen und Patienten mit COVID-19, die in den ersten 18 Wochen der Pandemie in ein medizinisches Zentrum in Manhattan aufgenommen wurden.

Die Forschenden verglichen 648 Erkrankte, die vor der Entwicklung von COVID-19 regelmäßig Statine verwendeten, mit 648 Patientinnen bzw. Patienten, die keine Cholesterinsenker einnahmen.

Unter den Statinkonsumentinnen und -konsumenten starben 96 (14,8 Prozent) innerhalb von 30 Tagen nach der Aufnahme im Krankenhaus, verglichen mit 172 (26,5 Prozent) derjenigen, die keine Statine verwendeten.

Bei Berücksichtigung anderer Unterschiede zwischen den Patientinnen und Patienten stellten die Forschenden fest, dass der Statinkonsum mit einer 50-prozentigen Verringerung der Mortalität im Krankenhaus (innerhalb von 30 Tagen) verbunden war.

Bei Erkrankten, die Statine einnahmen, wurden auch geringere Mengen an C-reaktivem Protein, einem Entzündungsmarker, festgestellt.

Der Statinkonsum war nicht mit einer statistisch signifikanten Abnahme des Einsatzes invasiver mechanischer Beatmung oder der Dauer des Krankenhausaufenthalts verbunden.

Vergleich mit anderen Studien

Andere Studien und Metaanalysen aus China haben ebenfalls einen Überlebensvorteil durch Statine bei COVID-19-Patientinnen und -Patienten nahegelegt.

Diese Ergebnisse gelten jedoch möglicherweise nicht für Erkrankte in westlichen Ländern, die im Allgemeinen mehr Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben.

Die aktuelle Studie ist eine der größeren Studien, die den Zusammenhang bestätigen. Kleinere retrospektive Studien aus Nordamerika und Europa haben ähnliche Ergebnisse ergeben.

Randomisierte klinische Studien erforderlich

Obwohl in der Studie eng übereinstimmende Teilnehmende verglichen wurden und die retrospektive Analyse um andere Variablen bereinigt worden ist, könnten unbekannte Faktoren die Ergebnisse erklären.

„Nur randomisierte kontrollierte klinische Studien können den Nutzen von Statinen bei COVID-19-Patienten bewerten“, so Dr. Sahil A. Parikh, Assistenzprofessor für Medizin und Kardiologe am NewYork-Presbyterian/Columbia University Irving Medical Center.

Derzeit laufen mehrere randomisierte Studien, darunter welche, in denen untersucht wird, ob Statine einen Krankenhausaufenthalt bei ambulant behandelten Patientinnen und Patienten verhindern und das Sterberisiko bei Krankenhauspatientinnen und -patienten senken können. (ad)

Autoren- und Quelleninformationen

Quelle: Den ganzen Artikel lesen