Corona-Reproduktionszahl steigt auf über 1 – doch auch andere Faktoren müssen beachtet werden

Corona-Reproduktionszahl steigt auf über 1 – doch auch andere Faktoren müssen beachtet werden

Mit der sogenannten Reproduktionszahl ist einer der entscheidenden Werte zum Infektionsgeschehen in Deutschland zuletzt gestiegen – und hat einen kritischen Wert überschritten. Die Zahl gibt an, wie viele weitere Menschen ein Infizierter im Schnitt ansteckt. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts von Samstag lag der Wert bei 1,10 (Datenstand 9. Mai 0 Uhr). Das RKI hat immer wieder betont, um die Epidemie abflauen zu lassen, müsse die Reproduktionszahl unter 1 liegen. 

Anfang Mai lag der Wert nach RKI-Angaben über mehrere Tage zwischen 0,7 und 0,8. Am Mittwoch gab das RKI den Wert noch mit 0,65 an (Datenstand 6. Mai 0 Uhr), seitdem war er kontinuierlich gestiegen. Wie diese Entwicklung zu lesen und zu interpretieren ist, ist aber alles andere als trivial. 

Was man aus dem R-Wert ablesen kann (und was nicht)

Zunächst muss man wissen, dass die Angabe, dass ein Infizierter im Schnitt 1,10 weitere Menschen ansteckt, nicht die momentane Situation abbildet. Aus methodischen Gründen bezieht sich der Wert auf Infektionen, die schon vor einer gewissen Zeit stattfanden. Mögliche Effekte beim Infektionsgeschehen, die auf am Mittwoch von Bund und Ländern beschlossenen Lockerungen der Beschränkungen zurückzuführen sind, kann man daran also nicht ablesen. 

Zahlen gehen zurück

Umstrittene Strategie in der Corona-Pandemie: Kriegt Schweden die Kurve?

Zudem betont das RKI in einer Erklärung zur gestiegenen Reproduktionszahl, dass der R-Wert immer mit einer gewissen Unsicherheit behaftet ist. Wegen der statistischen Schwankungen, die durch die insgesamt niedrigeren Zahlen verstärkt würden, könne noch nicht bewertet werden, ob sich der während der letzten Wochen sinkende Trend der Neuinfektionen weiter fortsetzt – oder es zu einem Wiederanstieg der Fallzahlen kommt. „Der Anstieg des geschätzten R-Wertes macht es erforderlich, die Entwicklung in den nächsten Tagen sehr aufmerksam zu beobachten“, schreibt das RKI. 

Die Reproduktionszahl könne nicht alleine als „Maß für Wirksamkeit/Notwendigkeit von Maßnahmen“ herangezogen werden, schreibt das RKI auf seiner Webseite. Wichtig seien außerdem die absolute Zahl der täglichen Neuinfektionen sowie die Schwere der Erkrankungen. Die absolute Zahl der Neuinfektionen müsse klein genug sein, um eine effektive Nachverfolgung von Kontaktpersonen zu ermöglichen und die Kapazitäten von Intensivbetten nicht zu überlasten. Die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pro Tag ist nach einer RKI-Übersicht seit Anfang April mit Schwankungen rückläufig. 

Experte: R-Wert nur grobe Schätzung und von vielen Faktoren abhängig

Auch Dirk Brockmann, Experte für Modellierungen von Infektionskrankheiten an der Humboldt-Universität in Berlin, betont, dass der R-Wert nur eine grobe Schätzung und von vielen Faktoren abhängig sei. Trotzdem lasse sich aus dem Anstieg von 0,65 auf 1,10 eine Hypothese ableiten. Brockmann geht davon aus, dass sich darin widerspiegelt, dass die Menschen bereits vor den am Mittwoch beschlossenen Lockerungen langsam zur Normalität zurückgekehrt sind. Man treffe sich wieder etwas mehr und sei generell mehr unterwegs. Das führe zu mehr Ansteckungen, so die These.  

Generell müsse die Entwicklung des Infektionsgeschehens über einen längeren Zeitraum beobachtet werden. Im Großen und Ganzen pendele der R-Wert immer noch um 1 herum, so Brockmann.

Neu in Gesundheit

News zur Coronavirus-Pandemie

Wuhan meldet erste Neuinfektion seit mehr als einem Monat

stern Reisewelten

Westeuropa Kreuzfahrt ab Hamburg mit All Inclusive ab 499 Euro

Kontrolle im Park

Unheimlicher Anblick: Hunde-Roboter kontrolliert Abstandsregeln in Singapur

Madagaskar

Lösung für ein globales Problem? WHO warnt vor "Heilmittel" gegen Covid-19

Einsamer Protest in London

"Sie nennen uns Helden, damit es okay ist, wenn wir sterben" – Kinderarzt protestiert für Schutzausrüstung

Daten zu Covid-19

Reproduktionszahl, Verdopplungszeit, Infektionen – welche Kennzahlen gerade wichtig sind

Robert-Koch-Institut

Corona-Ansteckungsrate steigt wieder über kritischen Wert 1

News zur Coronavirus-Pandemie

RKI: Corona-Ansteckungsrate steigt wieder über kritischen Wert 1

Internationale Forschungen

Gibt es bald Antikörper-Medikamente gegen Covid-19?

Weniger Promiskuität

Experten sehen durch Corona einmalige Chance gegen Geschlechtskrankheiten


stern-Sonderheft

Die Bilder der Krise: So sehr hat sich die Welt seit dem Ausbruch des Coronavirus verändert


Täglich aktuelle Zahlen

Corona-Notfallmechanismus: Sehen Sie, welche Kreise und Städte die Obergrenze einhalten

News zur Coronavirus-Pandemie

Zweiter Coronavirus-Fall im Weißen Haus binnen zwei Tagen

Ideale Bedingungen

Darum sind Schlachthöfe so stark von Corona betroffen

Infektions-Obergrenze

Greiz, Coesfeld, Steinburg: Wie und wann greift die Corona-Notbremse?

Unterricht in Corona-Zeiten

Unterricht nur tageweise: Schule in Corona-Zeiten wird zur Herausforderung

Hausmittel & Tipps

Augenringe entfernen: So werden Sie die dunklen Schatten unter den Augen los

Statistisches Bundesamt

Sterbefallzahlen in Deutschland steigen seit Ende März wegen Coronavirus signifikant an

Teils wochenlang Fieber

Die Covid-Patienten, die die Krankheit einfach nicht loswerden

Schleswig-Holstein

Dutzende infizierte Schlachthof-Mitarbeiter: Landkreis knackt Corona-Obergrenze

Beauty-Trick

Sind magnetische Wimpern eine sinnvolle Alternative?

Quelle: Den ganzen Artikel lesen