Corona-Leugner stürmen Intensivstation und wollen Covid-Patienten mitnehmen

Corona-Leugner stürmen Intensivstation und wollen Covid-Patienten mitnehmen

Corona-Leugner bestreiten die Existenz der Covid-19-Pandemie, tragen keine Masken, achten nicht auf Abstand – doch was sich im englischen Surrey ereignete, gleicht einer neuen Dimension der Ignoranz gegenüber der Krankheit. Dort hat eine Gruppe unerlaubt und ohne Masken die Intensivstation betreten und versucht, einen Covid-Patienten mitzunehmen.

Klinikum Bremerhaven Reinkenheide


Ein Mann steckt sich im Krankenhaus mit Corona an – und stirbt. Rekonstruktion eines Massenausbruchs

Der Anführer Tobe Hayden Leigh hat die Aktion gefilmt und auf seinem Youtube-Kanal veröffentlicht. Er fällt schon seit längerem durch Verschwörungstheorien auf Social Media auf. Leigh verlangte von den Ärzten, einen älteren Patienten, angeblich einen Freund von ihm, aus dem Krankenhaus zu entlassen. Mehrere Personen, angeblich die Familie des Erkrankten, begleiteten ihn. Der Patient wurde mit Sauerstoff versorgt und befand sich nach Angaben der Mediziner in einem kritischen Zustand. Leigh hingegen warf dem Krankenhauspersonal vor, über die Verfassung des Mannes zu lügen.

Ärzte warnen: „Er könnte jede Minute tot umfallen“

Wie in dem Video zu sehen ist, entwickelte sich eine mehr als 20 Minuten lange Diskussion zwischen dem Corona-Leugner und den Ärzten, bevor Leigh schließlich vom Sicherheitsdienst aus der Klinik verwiesen wurde. Leigh forderte das Personal auf, den älteren Mann vom Beatmungsgerät zu nehmen. Alle Hinweise der Ärzte, dass der Sauerstoffwert des Mannes viel zu gering sei, ignorierte er, und forderte weiterhin, der Patient solle entlassen werden. Das verweigerten die Ärzte: "Er könnte jede Minute tot umfallen."

Wie stirbt man an Covid-19?


"Ein 92-Jähriger mit schlechter Prognose gehört nicht auf die Intensivstation", sagt der Arzt

Auch der Corona-Patient selbst verlangte, das Krankenhaus verlassen zu können. Das war aber aus zwei Gründen nicht möglich: wegen seines dramatischen gesundheitlichen Zustandes und aufgrund der Infektionsgefahr. In dem Video ist zu sehen, wie der Patient hustet und nach Luft ringt. Die Corona-Leugner ließen sich davon allerdings nicht umstimmen. Warnungen, dass sie ohne Masken das Virus im Krankenhaus verbreiten könnten, ignorierten sie. Stattdessen behaupteten die Eindringlinge, das Coronavirus sei "nicht bewiesen", und beleidigten das Klinikpersonal.

Krankenhauspersonal bedroht und beleidigt

Angeblich würden die Ärzte falsche Angaben über den Zustand des Patienten machen und seine Familie "im Dunkeln lassen". Daraufhin entgegnete ein Arzt: "Meine größte Sorge ist seine Sicherheit, und sie bringen ihn in Gefahr." Ohne Sauerstoffversorgung würde der Mann sterben. Die Corona-Leugner verlangten stattdessen, den Mann mit Vitaminen zu behandeln – eine Therapie, die gegen eine Covid-19-Erkrankung erwiesenermaßen nicht wirksam ist.

Schließlich löste der Sicherheitsdienst der Klinik die Situation und entfernte die Gruppe aus dem Krankenhaus. Nach Angaben der Polizei wurden gegen zwei Personen Strafen ausgesprochen, weil sie die Corona-Schutzmaßnahmen nicht eingehalten hatten. Der Vorfall wird weiter untersucht. Mit dem Betreten der Station ohne entsprechende Schutzvorkehrungen hätten die Corona-Leugner nicht nur sich selbst, sondern auch die Patienten und das Krankenhauspersonal gefährdet, teilte die Polizei in Surrey mit. "Das Personal, das unter extrem schwierigen Bedingungen diese Patienten zu behandeln versucht, zu beleidigen und zu bedrohen, ist kaum zu glauben und schlicht verwerflich."

Quelle: Den ganzen Artikel lesen