Zu viel gegessen? Warum Schnaps nicht hilft – und was Sie stattdessen versuchen sollten

Zu viel gegessen? Warum Schnaps nicht hilft – und was Sie stattdessen versuchen sollten

Schnaps ist ein Genussmittel. Gesund ist Hochprozentiges aber nicht. Das liegt vor allem am hohen Alkoholgehalt, der – je nach Spirituose – oft dem zehnfachen Wert von Bier entspricht. Einige Menschen schwören jedoch auf ein Gläschen Schnaps – zum Genießen, aber auch nach deftigem Essen. Es soll das Völlegefühl lindern und die Verdauung anregen. Doch stimmt das wirklich? Oder handelt sich dabei nur um einen Placebo-Effekt? Der Placebo-Effekt besagt: Wer erwartet, dass eine Maßnahme wirkt, der fühlt im Anschluss tatsächlich eine Linderung seiner Beschwerden.

Ganz von der Hand zu weisen ist der Effekt nicht: Alkohol ist bekannt dafür, dass er eine entspannende Wirkung auf Muskeln hat, zu denen unter anderem der Magen zählt. Auch auf das Gehirn nimmt der Alkohol Einfluss. „Alkoholische Getränke beeinflussen Hirnareale zur Steuerung der Verdauung“, erklärt Anja Schwengel-Exner, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern in einer Mitteilung. Das könnte erklären, warum viele Menschen zunächst von einer Erleichterung nach einem Verdauungsschnaps berichten.

Schnaps nach dem Essen lässt Verdauung träge werden

Das eigentliche Problem – die träge Verdauung durch deftiges Essen – räumt Alkohol aber nicht aus dem Weg. Im Gegenteil: Beim Verdauungsschnaps ist der Körper vornehmlich damit beschäftigt, den Giftstoff Alkohol abzubauen. Außerdem entleert sich der Magen durch Schnaps, Wein und Bier nur noch langsamer, weil Alkohol die Muskelbewegungen beeinflusst und verlangsamt.

Ein aktiver Magen ist wichtig für eine effektive Verdauung. Durch die Bewegungen wird der Speisebrei rasch in tieferliegende Darmabschnitte transportiert. Und das Völlegefühl löst sich von ganz allein. 

Darüber hinaus gibt es Mittel, mit denen sich die Verdauung natürlich anregen lässt. „Verdauungsfördernd nach dem Essen wirkt eher ein alkoholfreier Kräuterbitter, weil Bitterstoffe zu einer vermehrten Ausschüttung von Verdauungssekreten führen“, sagt Ernährungsexperin Anja Schwengel-Exner. Wer Kräuterbitter nicht gerne trinkt, kann es mit Kaffee oder Espresso versuchen, die ebenfalls Bitterstoffe enthalten. Auch ein kurzer Spaziergang nach dem Essen hilft dabei, die Magenbewegung anzuregen – und verbrennt nebenbei überflüssige Kalorien, die nur darauf warten, sich an die Hüfte anzulagern.

Mehr zum Thema

Manipulation des Gehirns

Wer viel Fast Food isst, ist nie wirklich satt

stern Reisewelten

Westeuropa Kreuzfahrt ab Hamburg mit All Inclusive ab 499 Euro

Diäten im Check

Individuell und streng: So sinnvoll ist Metabolic Balance

Nahrungsergänzungsmittel

Veganes Proteinpulver – pflanzliches Eiweiß als Ersatz für tierische Produkte

Milchersatz

Hafermilch ist gut fürs Klima. Aber ist sie auch gesund?

Gewicht verlieren

Abnehmen im Check: Experten küren die besten und schlimmsten Diäten

Fit und schlank

Sie wollen abnehmen? Diese fünf Ernährungsfehler sollten Sie vermeiden

Gesunde Ernährung

Dick trotz Diät? Vorsicht vor diesen Abnehmfallen

Fasten am Morgen

Werde ich wirklich dick, wenn ich das Frühstück ausfallen lasse?

Fasten-Experte Frank Madeo

Gesundes Fasten: "Begrüße den Hunger wie einen Freund"


Gesundheit

Kann Mineralwasser schlecht werden – und wie erkennt man das?


Diäten im Check: Weight Watchers Online

Abnehmen mit Weight Watchers – funktioniert das?

Gut zu wissen

Schlank und gesund dank Nüssen: die Wahrheit über den "Dickmacher" von einst

Mikrobiom

Fünf unkomplizierte Tipps für einen gesunden Darm

Drama

Finns letzte Reise


"NDR"-Markt

Durchfallgefahr! Verbraucherschützer warnen vor Obstsalat aus dem Supermarkt

Blähungen, Durchfall oder Verstopfung

Verdauung anregen: So bekommen Sie Magen-Darm-Probleme wieder in den Griff

Studie deckt auf

Rohes Fleisch für Hunde ist oftmals eine Gefahr für Mensch und Tier

Gut zu wissen

So sollten Sie Kartoffeln und Nudeln zubereiten, um Kalorien einzusparen

Ernährung

Der gemeine Unterschied: Männer und Frauen ticken anders – auch beim Abnehmen

Kampf gegen Übergewicht

Kinderärzte fordern Zuckersteuer

Quelle: Den ganzen Artikel lesen