Was du essen musst, um dein Gehirn fit zu halten – Video

Was du essen musst, um dein Gehirn fit zu halten – Video

Wer viel Gemüse und Obst isst, kann sein Risiko für Krebs und Herz-Kreislauf-Krankheiten senken, erklärt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Dass bestimmte Sorten auch unser Gehirn fit halten, zeigt eine Untersuchung aus Boston.

Gesunde Ernährung hält nicht nur den Körper, sondern auch den Geist fit. Das bestätigt eine Studie aus den USA. Ein Team der Harvard School of Public Health analysierte Daten einer groß angelegten Befragung, die von 1986 bis 2002 stattgefunden hatte.

Fast 28.000 Männer hatten in diesem Zeitraum mehrmals einen Fragebogen zu ihrer Ernährung ausgefüllt. Jahre später verglichen die Forscher die Angaben mit dem geistigen Zustand der Teilnehmer.

Viel Obst und Gemüse verbessern Hirnleistung

Es zeigte sich, dass ein hoher Konsum von Obst und Gemüse mit einer besseren Denkfähigkeit und Gedächtnisleistung in Verbindung stand. Konkret bedeutete das: Männer, die täglich drei Tassen Obst und sechs Tassen Gemüse zu sich nahmen, hatten ein um 34 Prozent geringeres Risiko für eine schlechte Gehirnleistung verglichen mit den Probanden, die nur zwei Tassen Gemüse und eine halbe Tasse Obst aßen.

Auch Orangensaft wirkt sich positiv auf unsere Denkfähigkeit aus

Speziell Tomaten, Blattsalat, Sprossen, Paprika, Honigmelonen und Erdbeeren wirkten sich offenbar positiv auf das Gehirn aus. Überraschend war für die Forscher, dass auch Orangensaft einen positiven Effekt zeigte. Wer ihn täglich trank, hatte ein um 47 Prozent geringeres Risiko für eine schlechte Gehirnleistung verglichen mit denen, die seltener als einmal im Monat Orangensaft konsumierten. Möglicherweise schützen die Karotinoide im Orangensaft das Gehirn.

Berichte, Videos, Hintergründe: Von Montag bis Freitag versorgt Sie FOCUS Online mit den wichtigsten Nachrichten aus dem Gesundheitsressort. Hier können Sie den Newsletter ganz einfach und kostenlos abonnieren.

Die Wirkung von Gemüse und Orangensaft zeigte sich übrigens unabhängig davon, wie sportlich die Probanden waren, ob sie viel rauchten, Alkohol tranken oder übergewichtig waren. Berücksichtigten die Forscher diese Faktoren, war der positive Effekt von Obst allerdings etwas schwächer.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen