Verfahren für die Verringerung der COPD-hospital readmissions erkundet

Verfahren für die Verringerung der COPD-hospital readmissions erkundet

(HealthDay)—Kommunikation, Umsetzung von Leitlinien und eine verbesserte Identifikation von Risikofaktoren kann helfen, die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Krankenhaus Wiederaufnahmen, nach einem Bericht veröffentlicht in der Februar-Ausgabe der Annals of der American Thoracic Society.

Valerie G. Press, M. D., M. P. H. von der Universität von Chicago, und Kollegen, die Adresse der aktuellen best-practices und Modelle zu identifizieren, die Ansätze mit dem größten Potenzial für den Erfolg in der Verringerung der COPD-Krankenhaus Rückübernahme.

Die Forscher identifizierten mehrere wichtige Themen, die auch die Bedeutung der Kommunikation. Patientinnen-und Patienten-Anwalt beteiligten betont, dass eine schlechte Kommunikation führt zu einer verschlechterten sich die Patienten und schlechte Ergebnisse. Rückübernahme kann ein proxy für andere gesundheitliche Faktoren oder Ergebnisse und Interventionen zur Verringerung der Wiederaufnahmen müssen möglicherweise zu erweitern, um umfassen Verbesserungen in der Aufklärung der Patienten, Verhalten änderung, und Erleichterung des Zugangs zu ambulanten Gesundheits-know-how. Die Umsetzung in den COPD-Leitlinien ist ein wichtiger Schritt, aber nicht ausreichend, um Wiederaufnahmen reduzieren und/oder die Gesundheit Kosten. Wegen der Schwierigkeiten bei der Beurteilung des Erfolgs von Rückübernahme-reduction-Programme, Programme umfassen sollte, randomisierte Schemata oder hohe-Qualität Programm-Bewertung designs. Programme sollten beurteilen die Qualität der Pflege sowie die Menge der Wiederaufnahmen. Verbesserungen sind erforderlich für die Ermittlung der Risikofaktoren für die Rückübernahme und/oder hoch-Risiko-Patienten.

„Es gibt viel Raum für Verbesserungen hinsichtlich der Entwicklung und Validierung von Instrumenten zur Ermittlung von Risikopatienten und Hilfe im triaging angemessener Sorgfalt,“ die Autoren schreiben.