Gesundheitsbooster Ingwertee: 4 Fehler zerstören seinen positiven Effekt

Gesundheitsbooster Ingwertee: 4 Fehler zerstören seinen positiven Effekt

Schnupfen, Husten, Müdigkeit, Unwohlsein: In der kalten Herbstzeit sind wir wieder anfälliger für Erkältungen. Zum Glück gibt es praktische Hausmittel, die Symptome lindern und das Immunsystem wieder auf den Damm bringen.

Als besonders wirksam bei grippalen Effekten hat sich frischer Ingwertee erwiesen. Das scharfe Heißgetränk wirkt entzündungshemmend im Körper, stärkt die Abwehrkräfte und wärmt wunderbar von innen. So geht's: Man gibt ein paar Stücke Ingwer in eine Tasse kochendes Wasser, lässt den Sud ziehen – fertig ist der gesunde Trank!

Man sollte allerdings bei der Zubereitung einige Dinge beachten, damit Ingwertee seine volle Wirkung entfalten kann. Diese vier typischen Zubereitungsfehler sollten Sie unbedingt vermeiden.

1. Ingwerknolle schälen

Sie sollten die scharfe Knolle nicht schälen, denn auch ihre Schale enthält wertvolle Inhaltsstoffe.

Waschen Sie den Ingwer gründlich ab und entferne gegebenenfalls Schmutz mit einer Gemüsebürste. Anschließend die Pflanze in Stücke schneiden. Tipp: Greifen Sie zu Ingwer aus Bio-Anbau, dieser enthält oftmals mehr ätherische Öle als herkömmlicher Ingwer.

2. Ingwer zu früh schneiden

Viele schneiden zunächst den Ingwer und lassen die Stücke liegen, bis das Wasser kocht. Keine gute Idee, denn in der Zeit verliert die Pflanze einen Teil ihrer Inhaltsstoffe. Um das zu vermeiden, sollten Sie die Knolle erst kurz vor dem Aufkochen aufschneiden.

3. Zu heißes oder kaltes Wasser

Warten Sie nicht zu lange ab, bis Sie das aufgekochte Wasser über den Ingwer gießen.

Bei Ingwertee sollte die Aufgusstemperatur siedend beziehunsgweise köchelnd sein. Das bedeutet, es steigen wenige kleine Luftblasen aus dem Wasser auf.

4. Nicht ausreichend ziehen lassen

Mindestens fünf Minuten Ziehzeit benötigt Ingwertee, erst dann sollte man ihn trinken. Mögen Sie es etwas schärfer, lassen Sie das Heißgetränk ruhig zehn Minuten ziehen.

Julia Poggensee

Quelle: Den ganzen Artikel lesen