Experimentelle growth factor zeigt Versprechen für die Behandlung von Knie-Arthrose

Experimentelle growth factor zeigt Versprechen für die Behandlung von Knie-Arthrose

Mehr als 10 Prozent der Amerikaner über 60 Jahren Erfahrung Knie-Schmerzen im Zusammenhang mit osteoarthritis, die häufigste Erkrankung des Kniegelenks. Osteoarthritis des Knies verursacht Schmerzen, die Aktivität Einschränkung, körperliche Behinderung, eingeschränkte gesundheitsbezogene Lebensqualität und die Sterblichkeit im Vergleich mit der Allgemeinen Bevölkerung. Der Schmerz ist in der Regel behandelt mit over-the-counter Schmerzmittel, entzündungshemmende Medikamente, lokale steroid-Injektionen und manchmal Chirurgie. Es gibt derzeit keine Medikamente zugelassen zur Behandlung der zugrunde liegenden Ursache der Erkrankung, die Ergebnisse aus dem Abbau von Knorpel abdecken der Knochen aufgrund von zunehmendem Alter, Verletzungen/überbeanspruchung, übergewicht, Genetik und/oder lokale Entzündung. Eine neue experimentelle Wachstumsfaktor-Therapie, erscheint jedoch zu verhindern, dass eine Verschlechterung der Arthrose durch erhöhen der Dicke des Knorpels im Kniegelenk und die Verhinderung weiterer Verlust, so die Ergebnisse aus eine frühe klinische Studie, die veröffentlicht wurden, heute in der Zeitschrift der American Medical Association.

Die Studie, geführt von den Forschern an der Universität von Maryland School of Medicine (UMSOM), beteiligt 549 Probanden mit Gonarthrose, die wurden zufällig zugewiesen erhalten Injektionen des Medikaments sprifermin, recombinant menschliches fibroblast-Wachstum Faktor 18, die entweder an einer niedrigen Dosis von 30 Mikrogramm (µg) oder einer hohen Dosis von 100 µg, entweder einmal oder zweimal im Jahr, oder zugewiesen bekommen, placebo-Injektionen. Die Forscher fanden heraus, dass diejenigen, die erhalten einen 100 µg Dosis entweder zweimal oder einmal jährlich erlebt eine statistisch signifikante, aber leichte Verstärkung im Gelenkknorpel Dicke nach zwei Jahren gemessen werden, die auf quantitativen Magnet-Resonanz-imaging (MRI), ein Gewinn von 0,03 oder 0,02 Millimeter (mm) im Vergleich zu der placebo-Gruppe verloren 0,02 mm von Knorpel, die während der zwei-Jahres-Zeitraum. Die kleineren Dosen hatte kleinere Gewinne im Knorpel; tatsächlich werden die Gewinne in den unteren Dosisgruppen waren nicht als statistisch oder klinisch signifikant.

Patienten, die mit der höheren Dosis von sprifermin, aber nicht erleben eine deutliche Verbesserung Ihrer arthritis Symptome, einschließlich Schmerzen, Steifigkeit und körperlichen Funktionsstörungen wie das gehen Schwierigkeiten—im Vergleich zu denen angesichts der niedrigeren Dosis oder placebo-Injektionen.

„Während die Zunahme der Knorpel Dicke ist ein positives Zeichen, wir wissen nicht, an dieser Stelle, ob es eine klinische Bedeutung,“ sagte Studie führen Ermittler Marc Hochberg, MD, MPH, ein Professor der Medizin an der UMSOM. „Es ist nicht bekannt, ob diejenigen, die Erfahrung erhöht Knorpel Dicke über die Zeit wird in der Lage sein, zu vermeiden oder zu verzögern Knie-Ersatz-Operation.“

Während die Injektionen gestoppt wurden, nach 18 Monaten werden die Analysen zeigten, dass der Unterschied zwischen den Gruppen erhalten, dass die höhere Dosis von sprifermin und placebo beharrte auf drei Jahre. Die Studie wurde konzipiert, um auch weiterhin für ein insgesamt fünf Jahre und zukünftige Analysen der gesamten Studie, dataset sind geplant.

In einem neueren post-hoc-Analyse der Daten, Dr. Hochberg und seine Kollegen untersuchten eine Untergruppe der Arthrose-Patienten mit starken Schmerzen und schmale raumfugen in Ihre Knie, die waren an der höheren Gefahr des Fortschreitens der Krankheit; Sie fanden heraus, dass diejenigen in der Gruppe, die erhalten sprifermin 100µg alle sechs Monate erlebt signifikante Verbesserungen in Ihre arthritis Symptome 18 Monate nach der letzten Injektion im Vergleich zu denen, die placebo erhielten Injektionen. „Diese Ergebnisse unterstützen die weitere Untersuchung sprifermin als eine mögliche Arthrose-Behandlung für beide Struktur-änderung und symptom-Linderung für höhere-Risiko-Populationen,“ Dr. Hochberg sagte. Diese Ergebnisse wurden im Juni auf der European Congress of Rheumatology annual meeting,

„Suche nach einer wirksamen Therapie, die behandeln kann, die Ursache der häufigsten chronischen Schmerzzuständen wie Arthrose wäre eine bahnbrechende Errungenschaft,“ sagt E. Albert Reece, MD, Ph. D., MBA, Executive Vice President für Medizinische Angelegenheiten, UM-Baltimore, und der John Z. und Akiko K. Bowers Distinguished Professor und Dekan, Universität von Maryland School of Medicine. „Ich bin stolz darauf, dass unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind sich helfen zu bewegen, das wissen nach vorne auf die Wirksamkeit von neuen Therapien zu ersetzen Sie abgenutzte Knorpel in den Gelenken. Das ist sehr wichtige Arbeit, und weitere Antworten sind natürlich notwendig.“