Burundi beginnt zu impfen, die Gesundheit der Arbeitnehmer gegen Ebola: WHO

Burundi beginnt zu impfen, die Gesundheit der Arbeitnehmer gegen Ebola: WHO

Die World Health Organisation (WHO) sagte am Mittwoch, dass Burundi begonnen hatte impfen frontline-Mitarbeiter gegen Ebola-an der Grenze mit der Demokratischen Republik Kongo, wo es zu einem Ausbruch des virus gekillt hat nah zu 1.900 Menschen.

Die Kampagne zu impfen-at-risk-Mitarbeiter gegen die tödliche hämorrhagische Fieber begann am Dienstag in Gatumba, der wichtigste Grenzübergang von Burundi auf seine viel größeren Nachbarn, der sagte.

Burundi erhielt Dosen des rVSV-ZEBOV-Impfstoff, eine nicht lizenzierte Produkt, das gezeigt worden, um wirksam zu sein gegen die Zairian Stamm des virus wütet in der DR Kongo.

Es würde verabreicht werden, um diejenigen mit dem größten Risiko, wie die Gesundheit der Arbeitnehmer entlang der Grenze, Labor-Personal und Begräbnis-teams, DIE gesagt.

„Die Impfung der Gesundheit und frontline-Mitarbeiter, ist ein wichtiger Schritt in der Vorbereitung für die Antwort zu dieser Krankheit,“ sagte Dr. Kazadi Mulombo, WHO-Vertreter in Burundi.

Der Impfstoff, entwickelt von der US-Pharma-Konzern Merck, erwies sich als „äußerst wirksam“ in einer Studie, die in Guinea im Jahr 2015 während der Ebola-Epidemie in West-Afrika, fügte er hinzu.

Die Impfkampagne wird beaufsichtigt WER und Burundi-Gesundheitsministerium.

Der Ebola-Ausbruch im Osten der DR Kongo ist die zweit-Schlimmste in der Geschichte. Insgesamt 1,892 Todesfälle verzeichnet worden, die seit dem Ausbruch begann am 1. August 2018.

Keine Fälle von Ebola aufgenommen worden, die bisher in Burundi, eine kleine nation von 11 Millionen Euro.

Aber die Grenze mit der DR Kongo ist 236 km (147 Meilen) lang und als sehr porös, und die ganze region ist auf höchster Alarmbereitschaft.

Im Juni, drei Personen aus einer Familie starben in Uganda von Ebola nach der Rückkehr aus der DR Kongo, über einen inoffiziellen Grenzübergang.

Burundi teilt auch eine Grenze zu Ruanda und Tansania.

Die Kongo-Ausbruch ist der erste, wo Impfstoffe wurden ausgerollt auf einem großen Maßstab.

Der rVSV-ZEBOV-Impfstoff bereits verabreicht, um die rund 170 000 Menschen, vor allem frontline-Mitarbeiter, in der DR Kongo.