Teens höheres Risiko von Gewalt, Verletzungen während der sexuellen übergriffe als bisher angenommen: die Studie

Teens höheres Risiko von Gewalt, Verletzungen während der sexuellen übergriffe als bisher angenommen: die Studie

Eine aktuelle Untersuchung der forensische Beweise in 563 sexuelle übergriffe Fälle in Massachusetts gefunden „verblüffende ähnlichkeiten“ in die Arten von Verletzungen und Gewalt durch erfahrene Erwachsene und Jugendliche Opfer.

Die ähnlichkeiten vorschlagen, dass Jugendliche sind einem größeren Risiko von Gewalt und Verletzungen während der sexuellen übergriffe als bisher angenommen, laut den Autoren der Studie der Universität von Illinois senior research specialist in der sozialen Arbeit Theodore P. Kreuz und der University of Illinois, College of Medicine at Urbana-Champaign alumnus Dr. Thaddeus Schmitt.

Die meisten Opfer wurden angegriffen von einer person, die Sie kannte, wie einen Freund oder bekannten. Sexuelle übergriffe durch fremde, waren weniger Häufig, auftreten in 18% der Fälle, in denen 12-bis 15-jährige Opfer und fast 31% der Fälle mit Erwachsenen opfern im Alter von 18 und älter, so die Studie.

Ebenso werden Jugendliche Opfer erlebt eindringen und wurden angegriffen, mit Waffengewalt, Waffe oder körperliche Zurückhaltung zu günstigen Preisen, die vergleichbar mit Erwachsenen opfern, die Forscher gefunden.

In der Untersuchung der Polizei Aufzeichnungen, die Forscher fanden heraus, dass die Festnahmen waren etwa doppelt so wahrscheinlich, wenn die Opfer waren im Alter von unter Zustimmung, die in 52% aller Fälle mit opfern unter 12 Jahren.

Aber Verhaftungen vorgenommen wurden, in nur 25% der Fälle von 16-bis 17-jährige Opfer und in 24% der Fälle, in denen Erwachsene Opfer, die Forscher gefunden.

Während Vorherige Studien zeigten größere Unterschiede in den raten von Gewalt gegen Erwachsene und Jugendliche, Kreuz sagte: „unsere Studie kann mehr verallgemeinerbare Fälle als ganzes, da die Stichprobe wurde abgeleitet aus einer landesweiten Reihe von Krankenhäusern, eher als von einem einzelnen Krankenhaus oder einer spezialisierten Zentrum.“

Kreuz und Schmitt gegenüber der forensischen Ergebnisse und Strafverfolgungsbehörden Aktionen in sexuellen Angriff Fällen, die aufgetreten in Massachusetts von 2008-10.

Sie zogen eine Zufallsstichprobe von Fällen aus der landesweiten Datenbank der medizinischen Berichte über sexuelle übergriffe Untersuchungen im Krankenhaus Notfall-Abteilungen, die Daten anzuschauen von Verbrechen-Labor-Berichte, die Polizei Aufzeichnungen und sexuelle übergriffe evidence collection kit bildet.

Die endgültige Stichprobe in die Studie eingeschlossen wurden 33 Fälle, in denen die Opfer waren unter 12 Jahren. Waren es 66 Fälle mit Opfer in der 12-15-jährige, 48 Fälle von 16-bis 17-jährige Opfer, und in 416 Fällen mit Erwachsenen opfern.

Biologische Spuren wie Sperma/Sperma, Blut und Speichel und DNA gefunden wurde, zu ähnlichen Preisen bei Erwachsenen und Jugendlichen wurde aber deutlich weniger wahrscheinlich zu sein gefunden, die auf Kinder unter 12 Jahren. In allen Altersgruppen, die den Erhalt einer DNA-übereinstimmung, die angeblichen verdächtigen, um einen verdächtigen in einem anderen Fall oder ein verurteilter Straftäter ungewöhnlich war, fanden die Forscher.

„Obwohl frühere Studien vorgeschlagen, die den Erhalt der biologischen Beweise dafür, dass abgeglichen werden konnten DNA-Profilen ist die größte unter den Erwachsenen opfern, weniger Häufig bei Jugendlichen und deutlich weniger wahrscheinlich bei Kindern, fanden wir keine relevanten Unterschiede, noch war die rate der DNA-übereinstimmungen zu den verdächtigen anders,“ Kreuz Sprach.

„Es ist verwunderlich, dass die rate der DNA-profile und der matches war nicht wesentlich weniger für Kinder als für ältere Opfer, gegeben, dass die Suche nach biologische Produkte war weniger wahrscheinlich unter Kindern, die Opfer“, sagte er.

Die Forscher fanden auch, dass die Anwendung von Gewalt und Würgen des Opfers signifikant mit dem Alter der Opfer.

Etwa die Hälfte der Erwachsenen erhalten nicht genitaler Verletzungen, verglichen mit 27% der Kinder unter 12 Jahren. Ebenso, Jugendlichen erhalten nicht genitaler und anogenitalen Verletzungen, die bei ähnlichen Preisen für Erwachsene, ein Befund, der im Gegensatz zu den meisten früheren Studien, so die Forscher.

„Fast die Hälfte der jüngeren Jugendlichen waren gemeldet, einer nicht genitaler Verletzungen und über ein Drittel hatte eine anogenitale Verletzungen,“, sagte Schmitt. „Diese Ergebnisse verstärken die Besorgnis über das trauma, dass selbst junge Jugendliche Opfer erleben.“

Schmitt sagte wenig Forschung konzentriert sich auf sexuellen Missbrauch und sexuelle übergriffe unter Jugendlichen; daher die Bedürfnisse dieser überlebenden wurden weitgehend übersehen, in Politik und Praxis-Entwicklung.