Mitarbeiter-Vertrag-Strukturen in Start-UPS werden entscheidende Faktoren des Erfolgs

Mitarbeiter-Vertrag-Strukturen in Start-UPS werden entscheidende Faktoren des Erfolgs

Konventionelle Weisheit in der startup-community ist, dass mit den richtigen Anreizen, der venture-können erfüllen und übertreffen die Erwartungen, und ein wesentlicher Bestandteil dieser ist, wie gestalten Sie Ihre Verträge für Gründer und frühen Mitarbeiter.

Neue Forschung hat gefunden, dass, wenn es darum geht, die Verträge, es ist vielleicht weniger über Anreize, und mehr über die Identifizierung der richtigen Anreize.

Neue Forschung in den kommenden INFORMIERT die Zeitschrift „Management Science“ schlägt vor, dass die Ermittlung der Persönlichkeitstypen ist so viel, wenn nicht wichtiger als vertragsbestandteile.Die Studie „Equity-Verträge und Incentive-Design in Startup-Teams,“ wurde unter der Leitung von Evgeny Kagan von der Johns Hopkins University und Stephen Leider Lovejoy und William, beide von der University of Michigan, untersuchen die Effekte von verschiedenen Verträgen nach Aufwand und Wert in Start-UPS.

Das überzeugendste Ergebnis der Forschung ist, dass incentive-Klauseln in Verträgen in der Regel nur, wenn Sie angewendet werden, um Personen, die wäre high-performing-team-Mitglieder unabhängig. Team-Mitglieder, die keine hochleister neigen nicht dazu führen sich besser, wenn die gegebenen Anreize in einem Arbeitsverhältnis.

Nach Kagan, dies bedeutet, dass es könnte sein beste zu konzentrieren auf, darunter bestimmte leistungsbezogene Klauseln in Verträgen für Leute, die scheinen eher auf diese Art zu Antworten. Zur gleichen Zeit, andere, die vielleicht nicht angezeigt werden, die Leistungsträger am Anfang, kann keine Gewähr für performance-basierten Verträgen.

„Gleich-split-Verträge fördern die free-riding-Verhalten. Sie sind umgeben von den wenigsten wünschenswert, Mitarbeiter-Typen, die sich schützen, indem Sie nicht die Risiken, aber immer noch teilen sich gleichmäßig in den Erlös“, sagte Kagan, assistant professor an der Johns Hopkins Carey Business School.

Einer der Vorschläge, die von den Autoren, weil es um Persönlichkeitstypen und nicht Anreize, die es am meisten ankommt, ist, dass die Gründer können verzögern möchten zusammenziehen. By doing so, Sie können erfahren Sie mehr über die Persönlichkeiten der anderen Teammitglieder und entscheiden, ob ein starker Anreiz, oder eine einfache, gleiche Aufteilung Vertrag angemessen ist.

Die Ergebnisse dieser Untersuchung ermutigen Investoren zu vermeiden startups gleich das Eigentum spaltet sich zwischen den Gründern, vor allem, wenn diese Verträge wurden ausgewählt, früh in der Zusammenarbeit.