Hautkrebs kann die Ausbreitung in Mäusen durch die Entführung des Immunsystems

Hautkrebs kann die Ausbreitung in Mäusen durch die Entführung des Immunsystems

Wissenschaftler haben aufgedeckt, Moleküle freigesetzt, die von invasiven Hautkrebs umprogrammieren, dass gesunde Immunzellen zu helfen, den Krebs zu verbreiten.

Ausrichtung dieser Moleküle mit hemmenden Medikamenten könnte helfen, um zu verhindern, dass diese aggressiven Haut-Krebs kommt zurück nach der Behandlung.

Die Ergebnisse der Cancer Research UK finanzierten Studie sind veröffentlicht in der Zelle, heute (Donnerstag).

Forscher von der Queen Mary University of London angeschaut Zellen von den Rändern der invasiven Melanome in Mäusen und menschlichen Tumorproben zu untersuchen, die Auswirkungen eines proteins, die Sie produzieren-namens Myosin II*.

Sie fanden, dass hohe Stufen von Myosin II in diesen Zellen nicht nur macht Sie mehr mobile, sondern löst auch die Freisetzung von Chemikalien, die die Neuprogrammierung des Immunsystems.

Diese Chemikalien beeinflussen die umgebende gesunde Immunzellen, genannt Makrophagen, und entführen Sie Ihre Natürliche Krebs-Tötung-Fähigkeiten. Dies bedeutet, dass statt des Angriffs auf die Krebszellen, Sie am Ende helfen Sie Ihnen, zu überleben.

Einige dieser Chemikalien auch machen winzige Löcher in die Blutgefäße, so dass Krebs-Zellen zu entkommen, in den Blutkreislauf und zu den neuen Bereichen des Körpers.

Professor Vicky Sanz-Moreno, Cancer Research UK finanzierten führt der Autor vom Barts Cancer Institute, Queen Mary University of London, sagte: „Diese Studie zeigt, wie Krebszellen interagieren und Einfluss auf Ihre Umgebung, um zu wachsen und zu verbreiten. Die Entwicklung von Therapien, die gezielt an den Chemikalien, die das Immunsystem verändern könnte helfen zu verhindern die Ausbreitung der Krankheit.“

Die Forscher fanden auch heraus, dass eine der Chemikalien, veröffentlicht von Myosin-II-reichen Zellen, genannt interleukin 1A, war der Schlüssel für die Herstellung von Krebszellen invasiv. Durch die Blockierung Myosin II-Aktivität mit verschiedenen Drogen, Sie reduziert die Menge von interleukin-1A, produziert von Melanom-Zellen in Mäuse-und menschlichen Tumorproben.

Professor Sanz-Moreno erklärt: „Durch die Verwendung von therapeutischen Drogen, die blockieren, entweder Myosin II-Aktivität oder die Freisetzung von interleukin 1A**, wir können den Tumor weniger invasive und verlangsamen Ihr Wachstum, so dass es leichter zu behandeln.“

Medikamente blockieren Myosin II-Aktivität sind bereits im Einsatz zur Behandlung von Krankheiten wie Glaukom, eine fortschreitende Erkrankung des Auges. Die Forscher planen weitere Labor-Studien zu untersuchen, ob die Medikamente blockieren Myosin II könnte kombiniert werden mit bestehenden Melanom-Behandlungen.

Sanz-Moreno ergänzt: „Wir sind aufgeregt, um herauszufinden, ob Hemmern verwendet werden könnten, in Kombination mit anderen zielgerichteten Therapien. Durch die Identifizierung der effektiven behandlungskombinationen, wir hoffen, dass in Zukunft Myosin II und interleukin 1A-Inhibitoren verwendet werden könnte, zur Verbesserung der Patienten-Ergebnisse und reduziert das Risiko von Melanom, der zurückkommt.“

Professor Richard Marais, Direktor des Cancer Research UK Manchester Institute und Melanom-Experte, sagte: „Diese aufregenden Ergebnisse zeigen, wie die Grundlagenforschung, die Cancer Research UK-Fonds hilft uns zu verstehen, Krebs-Biologie und der Entwicklung wirksamer Behandlungen für Patienten mit Krebs.“

„Wenn das Melanom entfernt wird, es gibt immer eine chance, dass einige Zellen bleiben könnte. Was diese Studie zeigt ist, dass wir möglicherweise in der Lage, Behandlungen zu entwickeln, zu stoppen, diese verbleibenden Zellen Ausbreitung nach der Operation, Patienten zu helfen zu überleben mehr.“

Hinweise:

*Myosin-II ist ein motility protein finden Sie in vielen verschiedenen Arten von Zellen, so dass Sie zur Bewegung innerhalb des Körpers.

**Interleukin 1A-Hemmer werden derzeit in klinischen Studien getestet für Darmkrebs.