Grünen steht Homöopathie-Konflikt bevor

Grünen steht Homöopathie-Konflikt bevor

Zwischen dem 15. und 17. November findet in Bielefeld die Bundesdelegiertenkonferenz der Grünen statt. Bei dem Treffen könnte ein Thema eine Rolle spielen, das auch den Apotheken- und Arzneimittelmarkt seit einiger Zeit beschäftigt: die Homöopathie. Denn in den Anträgen der Grünen-Mitglieder zum Parteitag zeigt sich schon jetzt, dass die Frage, ob Homöopathika von den Kassen erstattet werden sollten oder nicht, ein Konfliktthema ist. Ein Teil der Partei ist offenbar für einen wissenschaftlichen Ansatz, ein anderer Teil setzt sich für die Homöopathie ein.

Die Homöopathie ist seit Jahren ein hoch umstrittenes und insbesondere in den sozialen Netzwerken auch sehr emotional diskutiertes Thema. Seit der Entscheidung von Frankreichs Regierung, die Kassen-Erstattung von Homöopathika schrittweise zurückzufahren, ist die Debatte um die Homöopathie auch hierzulande neu entflammt. Konkret geht es darum, ob es Krankenkassen erlaubt sein sollte, Präparate per Satzungsleistung zu erstatten, für die es keine wissenschaftliche Evidenz gibt. Denn: In Deutschland gibt es nicht wenige Kassen, deren Verwaltungsräte individuell beschlossen haben, ihren Versicherten Homöopathie-Angebote zu machen. Hinzu kommt: Kindern und Jugendlichen können homöopathische Präparate in jedem Fall auf GKV-Rezept verordnet werden (bis zum Alter von zwölf Jahren, mit Entwicklungsstörungen bis 18 Jahren).

Zuletzt hatte sich dazu insbesondere innerhalb der Union ein Konflikt angedeutet: Der CDU-Politiker Erwin Rüddel, der Vorsitzender des Gesundheitsausschusses im Bundestag ist, hatte ein schnelles Ende dieser Satzungsleistungen gefordert und erklärt, dass die Kassen für „Glaubensfragen“ nicht zuständig seien. Die gesundheitspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Karin Maag (CDU), hingegen hält eine Erstattung von Homöopathika für in Ordnung. Sie verwies darauf, dass ein freies Kassenwahlrecht besteht. Die Gegner der Homöopathie könnten doch die Kasse wechseln, so Maag. Und außerdem machten die Ausgaben mit 10,5 Millionen Euro kassenübergreifend gerade einmal 0,03 Prozent der gesamten Arzneimittelausgaben der Kassen aus.

Mehr zum Thema

Satzungsleistungen

Neuer Homöopathie-Konflikt in der Großen Koalition deutet sich an

Debatte um Homöopathie-Erstattung

Rüddel: Für Glaubensfragen sind die Kassen nicht zuständig

Doch nicht nur in der CDU scheint man keine gemeinsame Linie zu finden. Auch den Grünen steht ein intensiver Homöopathie-Konflikt bevor. Denn schon jetzt zeigt sich in den Anträgen zur Bundesdelegiertenkonferenz, dass es verschiedene Denkansätze zur Homöopathie gibt. Da wäre zunächst der Antrag „V04“, der sich für eine „therapeutische Vielfalt in der Medizin“ und einen „Methodenpluralismus“ ausspricht. Darin heißt es unter anderem:

Quelle: Den ganzen Artikel lesen