Großbritannien erlässt Beschränkungen für Parallelexporte

Großbritannien erlässt Beschränkungen für Parallelexporte

Die britische Regierung hat neue Beschränkungen für den Export sämtlicher Produkte für die Hormonersatztherapie erlassen. Einige davon sind derzeit aufgrund von Herstellungsproblemen von Lieferengpässen betroffen.

Unerwünschte Parallelexporte sind ein besonderes Problem im europäischen Binnenmarkt. Seit der Zunahme von Lieferengpässen in den letzten Jahren haben einige Länder bereits Exportverbote für bestimmte Arzneimittel erlassen, um die Versorgung ihrer eigenen Patienten nicht aufs Spiel zu setzen. In einer besonders prekären Situation befindet sich Großbritannien. Seit mehr als einem Jahr schlingert der „EU-Flüchtling“ gefühlt am Rande des Brexit-Abgrunds. Niemand weiß, was nach der bald schon wieder anstehenden neuen „Austritts-Deadline“ am 31. Oktober noch ins Land kommt und was nicht.

Angesichts dieses Szenarios hat die britische Regierung neue Beschränkungen für den Export von Hormonersatztherapieprodukten (HRT) erlassen. Die Versorgung mit den Präparaten ist unter Druck geraten, weil sie aufgrund von Herstellungsproblemen teilweise von Lieferengpässe betroffen sind. 

Welche Arzneimittel sind betroffen?

Nach Angaben des Ministeriums für Gesundheit und Soziales (DHSC) werden in Großbritannien rund 360.000 Rezepte für die Hormonersatztherapie ausgestellt, um die Symptome der Menopause zu lindern. Einige dieser Medikamente werden parallel exportiert. Dem will die Regierung jetzt einen Riegel vorschieben, um sicherzustellen, dass die Menschen weiterhin auf die benötigten Medikamente zugreifen können. Insgesamt unterliegen neunzehn HRT-Medikamente dem Verbot. Auf der neuen Liste stehen noch weitere Arzneimittel, darunter alle Adrenalin-Autoinjektoren und Hepatitis-B-Impfstoffe, sämtliche Darreichungsformen und Stärken von Oseltamivir, Ospemifen und Tibolon sowie Prazosin-Tabletten und Rivaroxaban-Tabletten.

Regierung will hart durchgreifen

Das Verbot betrifft nicht nur den Parallelexport der Präparate, sondern auch das Zurückhalten aus dem Verkehr, es sei denn, die Lagebestände werden wegen des Brexits vorgehalten. Das Gesundheitsministerium hat den Inhabern von Großhandelslizenzen mitgeteilt, dass die Regierung von ihren Befugnissen Gebrauch machen werde, um das Verbot durchzusetzen. Wie aus einer gesonderten Guidance hervorgeht, können die Maßnahmen zum Beispiel den sofortigen Entzug der Großhandelslizenz oder ein Verbot des Vertriebs bestimmter Produkte betreffen.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen